Herzlich Willkommen!


Liebe Vereinsmitglieder,

liebe Besucher, liebe Sportfreunde,

 

hier die aktuelle Meldung des Stadtsportbund Duisburg:

 

 

Aktualisierung der Coronaschutzverordnung – Auswirkungen auf den Rehabilitationssport 

Das Land NRW hat in dieser Woche erneut Anpassungen an der Coronaschutzverordnung vorgenommen. Die Coronaschutzverordnung ist grundsätzlich neu aufgebaut und beinhaltet ein dreistufiges Öffnungsmodell. Im Vordergrund stehen hierbei die Inzidenzstufen, an denen sich alle weiteren Maßnahmen ausrichten: 

Coronaschutzverordnung NRW § 1 Absatz 4: 

„(4) Im Hinblick auf das Infektionsgeschehen regelt diese Verordnung die erforderlichen Schutzmaßnahmen bezogen auf drei Stufen: 

  • Inzidenzstufe 1, die bei einer 7-Tage-Inzidenz von höchstens 35 vorliegt, 
  • Inzidenzstufe 2, die bei einer 7-Tage-Inzidenz ab 35,1 aber höchstens 50 vorliegt, und 
  • Inzidenzstufe 3, die bei einer 7-Tage-Inzidenz ab 50,1 vorliegt. 

 

Die Zuordnung zu einer höheren Inzidenzstufe erfolgt, wenn der jeweilige Grenzwert an drei aufeinanderfolgenden Kalendertagen überschritten wird, mit Wirkung für den übernächsten Tag. Die Zuordnung zu einer niedrigeren Inzidenzstufe erfolgt, wenn der jeweilige Grenzwert an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unterschritten wird, mit Wirkung für den übernächsten Tag (…) 

Die neue Verordnung gilt ab dem 28.05.2021 und ist bis zum 24.06.2021 gültig. Die aktuelle Version der Coronaschutzverordnung finden Sie hier: 210527_coronaschvo_ab_28.05.2021_lesefassung.pdf (land.nrw) 

Zudem hat das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales wichtige Informationen zu den aktuellen Regelungen in NRW zusammengefasst: 

Corona-Regeln - die wichtigsten Informationen zu den aktuellen Regelungen in Nordrhein-Westfalen | Arbeit.Gesundheit.Soziales (mags.nrw). 

Die aktuellen Entwicklungen und die Bedeutung für den Sport allgemein hat der LSB hier übersichtlich zusammengefasst. In diesem Update werden nun die konkreten Auswirkungen auf den Rehabilitationssport beschrieben und eingeordnet. 

Die Regelungen der Verordnung für die Durchführung des Rehabilitationssports: 

Die konkrete Formulierung aus der neuen Coronaschutzverordnung lautet: 

„§14 (1) Die Zulässigkeit des Freizeit-, Amateur- und Profisportbetriebs einschließlich des Wettkampfbetriebs auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Fitnessstudios, Schwimmbädern und ähnlichen Einrichtungen, der Sportausübung außerhalb von Sportanlagen sowie des Zutritts Zuschauerinnen 

und Zuschauern zu Sportveranstaltungen richtet sich nach den folgenden Vorschriften. 

(2) In Kreisen und kreisfreien Städten der Inzidenzstufe 3 sind nur zulässig: 

(…) 4. der ärztlich verordnete sowie unter ärztlicher Betreuung und Überwachung durchgeführte Rehabilitationssport nach § 64 Absatz 1 Nummer 3 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch unter Beachtung des Mindestabstands zwischen den teilnehmenden Personen und, wenn er in geschlossenen Räumen stattfindet, mit Negativtestnachweis,(…)“ 

(…) Zwischen verschiedenen Gruppen beziehungsweise allein Sport treibenden Personen, die gleichzeitig am selben Ort Sport treiben, ist während der Sportausübung dauerhaft ein Mindestabstand von 5 Metern einzuhalten. Die Verantwortlichen für die in Satz 1 genannten Einrichtungen haben den Zugang zu der Einrichtung so zu beschränken, dass unzulässige Nutzungen ausgeschlossen sind und die Einhaltung der Mindestabstände gewährleistet ist. Die Nutzung von Gemeinschaftsräumen von Sportanlagen, einschließlich Räumen zum Umkleiden und zum Duschen, ist unzulässig, außer im Zusammenhang mit einer zulässigen Nutzung von Schwimmbädern (…)“ 

Der Rehabilitationssport wird bei den Inzidenzstufen 2 und 1 nicht explizit erwähnt. Hier gelten die Bestimmungen für den allgemeinen Sport, z.B. hinsichtlich einer Nutzung von Gemeinschaftsräumen, etc. 

Entsprechend dieser Regelungen kann der Rehabilitationssport unter Beachtung der weiteren Schutz- und Hygienemaßnahmen abhängig von der jeweiligen Inzidenzstufe wieder grundsätzlich durchgeführt werden. 

Achtung: Diese Regelungen gelten nur bei einer stabilen 7-Tages-Inzidenz von unter 100. Sobald dieser Grenzwert in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt überschritten wird, greift das Infektionsschutzgesetz und der Rehabilitationssport darf als Gruppensport nicht mehr durchgeführt werden. Die Regelungen der Allgemeinverfügung und der bundesweiten „Corona-Notbremse“ sowie einen Einstufung der Kommunen in NRW, bei denen diese Regelung greift, finden Sie auf der Seite des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (www.mags.nrw.de/inzidenzstufen) und 

Allgemeinverfügung zur Feststellung der Voraussetzungen des § 28b des Infektionsschutzgesetzes vom 26. Mai 2021 und 

Corona-Notbremse: Einstufung der Kommunen in Nordrhein-Westfalen (Stand: 25. Mai 2021) 

Es liegen aktuell keine gesicherten Kenntnisse vor, ob und wie einzelne Kommunen in der gegenwärtigen Situation diese Regelungen umsetzen und entsprechend Sportstätten wieder öffnen. Bitte erkundigen Sie sich hierzu bei Ihrer zuständigen Kommune. 

Der BRSNW empfiehlt weiterhin zunächst die Durchführung von Rehabilitationssportangeboten im Freien. Sollte der Rehasport innerhalb einer geschlossenen Räumlichkeit (Sportstätte/Sporthalle) stattfinden, ist dies nach §14 Abs. 2 Nr. 4 nur unter Vorlage eines bestätigten negativen Schnell- und Selbsttest nach §7 und mit einer einfachen Rückverfolgbarkeit zulässig. Immunisierte (=Geimpfte und Genesene) sind mit entsprechendem Nachweis von dieser Testpflicht im Rehabilitationssport ausgenommen. Für Immunisierte bestehen weiterhin die allgemeinen Schutzmaßnahmen, wie Abstand halten, Hände waschen und das Tragen einer Maske. Laut Coronaschutzverordnung § 14 

Absatz 4 Nr. 6 erfolgt bei der Sportausübung der Verzicht auf Negativtestnachweise, wenn auch für das Land die Inzidenzstufe 1 gilt. 

______________________________________________________________________________________________________

Leider findet somit immer noch nichts innerhalb unserer Abteilungen statt und wir müssen weiter Geduld haben.

 

Wir halten euch natürlich weiter auf dem Laufenden, sobald es Informationen von der Stadt Duisburg, dem Stadtsportbund Duisburg e.V. und den offiziellen Stellen gibt.

 

Bleibt weiter alle gesund!

 

Eure BSG Duisburg - Buchholz e.V.


Die Behinderten-Sportgemeinschaft für Rollstuhlfahrer Duisburg-Buchholz e.V. wurde 1965 als gemeinnütziger Verein gegründet. Die Gründungsmitglieder waren querschnittgelähmte und amputierte Patienten der Unfallklinik in Duisburg Buchholz.

 

Unsere Ziele sind daher gemeinsam Sport zu treiben und die damit verbundenen Gedanken der Rehabilitation zu unterstützen.

 

Sport fördert die Gesundheit, schafft eine positive Lebenseinstellung, hilft bei der Bewältigung der alltäglichen Anforderungen, kann helfen Barrieren abzubauen, Gemeinschaft beugt einer Isolation vor, und und und.....

 

Folgende Sportarten bietet die BSG Duisburg an:

  • Rollstuhlbasketball
  • Bogenschießen
  • Rollstuhltischtennis

 

Weitere Informationen erhaltet ihr hier auf unserer Homepage,  über die Vereinsanschrift, die jeweiligen Abteilungsleiter und weiterer Links auf dieser Seite.

 

Traut euch etwas zu und macht mit!

Wir freuen uns euch bei uns begrüßen zu dürfen!


Impressionen aus dem Verein